Aromatherapie- Rezepte, Ideen, Tipps und Anwendungsvideos

Dieses Jahr wollen wir den Kunden, die die Weiterbildung zur Aromapflege absolvieren  (und natürlich allen weiteren Interessierten) die Möglichkeit bieten sich die Aromatherapie und Ihre Anwendungsmöglichkeiten noch einmal aus einer weiteren Perspektive zu nähern und Ihnen die Möglichkeit geben, die Rezepte quasi gemeinsam mit uns auszuprobieren.

 

[box]

Inhaltsverzeichnis:

  1. Weiterbildung – Aromatherapie und Ihre Anwendungsmöglichkeiten
  2. Beispiel
  3. Psychohygiene/Coachingworkbook

Lesezeit: 3 Minute / 483 Wörter

[/box]

 

Weiterbildung – Aromatherapie und Ihre Anwendungsmöglichkeiten

 

Zu diesem Zweck werden Sie sich in den nächsten Wochen einige Anwendungsvideos anschauen können, in denen sich Tipps und Rezepte finden, die wir direkt umsetzen (z.B. das Anrühren einer Creme, die Vorstellung einiger spezieller Öle, das Herstellen von Aromamischungen, dass Vorstellen einiger weiterer zusätzlicher Zutaten etc.).

Auch die Anwendungsmöglichkeiten, die sich auf die Psyche und allgemein das psychische Wohlbefinden beziehen, werden wir etwas genauer unter die Lupe nehmen, sowie die Möglichkeiten ätherische Öle gewinnbringend in den Alltag zu integrieren (ohne großen finanziellen und zeitlichen Aufwand).

Wer sich im letzten Jahr schon mit dieser Thematik beschäftigt hat und sowohl Blogbeiträge gelesen als auch Webinare zum Thema angeschaut hat, der weiß vielleicht schon ob der vielfältigen Wirkung von den Aromaölen. Egal ob es sich um Klassiker wie Lavendelöl, Teebaumöl oder Pfefferminzöl handelt, bei dem bestimmt dem Einen oder Anderen schon ohne das entsprechende Wissen intuitiv eine Anwendungsmöglichkeit einfällt, oder ob es etwas spezieller wird mit Rosenholz, Vetiver und Zypresse, wir werden uns Anwendungsgebiete anschauen und dazu passend auch einige praktische Tipps und Vorsichtsmaßnahmen.

 

Beispiel

Ein gutes ätherisches Öl, auf welches man vielleicht nicht gleich kommt, wenn es um Angst, Hysterie und Verzweiflung geht, ist zum Beispiel das Majoranöl. Es wirkt hervorragend bei Panik und seelischer Überreaktion und ist tröstend und entkrampfend auf seelischer Ebene. Zur Entspannung kann man es mischen für ein Vollbad mischen mit Lavendel und Geranium (je drei Tropfen).

Vorsicht: Ein zu langer Gebrauch kann zu Kopfschmerzen und Benommenheit führen und  in der Schwangerschaft sollte darauf verzichtet werden.

In den Videos werden wir uns die Öle dann anschauen und wenn Sie sich um das Ganze mit auszuprobieren , auch Öle anschaffen wollen (auch Basisöle) werden wir auch darauf näher eingehen, welche das sein sollten und welche Voraussetzungen ein ätherisches Öl haben sollte, um wirklich ein hochwertiges, reines ätherisches Öl zu sein. Synthetische Öle sollten für die Aromapflege und Aromatherapie nicht genutzt werden. Auf das „Warum“ und  eine genaue Beschreibung der Wirkweise von ätherischen Ölen und die Auswahl im Handel, gehe ich im nächsten Blogbeitrag näher ein. Ich freue mich, dass wir Sie in diesem Jahr immer mal wieder mitnehmen können auf die Reise in dieses spannende Thema (sowohl für den Pflegebereich, als auch für Sie persönlich zu nutzen).

 

Psychohygiene/Coachingworkbook

Außerdem wird es ein weiteres Tool geben, in dem die Aromatherapie auch ein wenig mit verankert ist: Ein Psychohygiene/Coachingworkbook  was Sie 30 Tage mit diversen Übungen und Impulsen begleiten wird. Dort werden Sie ebenfalls einige Tipps und Hinweise finden.

Mit all dem wünschen wir Ihnen viel Spaß und eine gute Zeit

Ihre Lisa Ruchnewitz

 

Scroll to Top