Gesundheitsförderung / Gesundheitskompetenz – Zusammenhänge verstehen

Gerade in den jetzigen Zeiten, haben viele Menschen Angst um ihre Gesundheit und die Gesundheit ihrer Liebsten. Es geht momentan sehr viel um Hygiene, Desinfektion, Mundschutze beim Einkaufen etc.

Das sind aber spezielle Maßnahmen die sich auf unsere zurzeit leider herrschende Pandemie beziehen.

Wenn eine Krankheit da ist, machen sich plötzlich alle Gedanken um Gesundheit. Verständlich, aber auch etwas eindimensional gedacht.

Es ist als würde man anfangen, sich Gedanken um sein Kapital zu machen, wenn man Pleite gegangen ist.

Für manch einen mag diese Form des Denkens eine Chance und ein neuer Anfang sein und wie wir alle wissen, läuft ja nun mal das Leben äußerst unterschiedlich und sicher nicht immer glatt. In keinem der erwähnten Bereiche und in allen anderen Bereichen sicher auch nicht.

Trotzdem werden Sie mir sicher zustimmen, wenn ich sage, dass Prävention (in jeglicher Hinsicht) erstmal sicher der bessere Weg ist. Sich also rechtzeitig Gedanken zu machen -und auch das gilt für alle-auch für die, die zu verantworten haben, dass in dieser Situation überall zu wenig Schutzmaterialien vorliegen, und Maßnahmen einzuleiten, ist effektiver als Schadensbegrenzung betreiben zu müssen.

Viele Menschen wissen, dass gesunde Ernährung, Bewegung und ein Gleichgewicht zwischen Aktion und Entspannung dazu beitragen, ihre Gesundheit zu fördern und zu erhalten und verhalten sich trotzdem nicht danach.

Jedem das Seine könnte man sagen oder jeder darf sich in seinem Ermessen schädigen bzw. leben wie es ihm behagt.

Das ist eine zutiefst ethische Fragestellung auf die es viele verschiedene Antworten gibt.

Da Sie diesen Artikel lesen, gehe ich aber davon aus, Sie arbeiten in irgendeiner Form im Gesundheitsbereich und sind verantwortlich für Menschen.

An dieser Stelle kommt unser Schlagwort aus einem E-learningkurs zum Tragen: Gesundheitskompetenz.

Hierbei geht es darum eine Kompetenz zu erlangen, die einem hilft sich in unserem Gesundheitssystem zurecht zu finden, zu wissen, wo bekomme ich Informationen her, welche Präventionsmöglichkeiten habe ich, kann ich verstehen, was mein Arzt mir sagen möchte, woher bekomme ich Hilfen usw. All das gehört in die Verantwortung einer Gesellschaft und letztendlich auch einer Pflegefachperson; dazu beizutragen, dass sich Menschen zurecht  finden. Das fängt ja in einer ganz einfachen Beratung an, wenn es darum geht, einem Patienten zu erklären, wie er sich verhalten muss, um z.B. nicht mit dem Blutzucker zu entgleisen oder einem Angehörigen von einem Demenzkranken in der Häuslichkeit zu erklären, wo er sich Hilfen suchen kann.

Deutschland hat ein Konzept zur Gesundheitskompetenz entwickelt, weil es Studien gibt, die besagen, dass es um diese hier nicht so gut bestellt ist und dadurch Menschen nicht in der Lage sind, für sich zu Sorgen.

Wissen um die eigene Gesundheit und das was dazu beiträgt um diese zu erhalten ist Grundvoraussetzung um Prävention zu leben.

 

https://lernwelt.hoeher-akademie.online/kurse/gesundheitskompetenz-staerken/

 

Es ist eine Sache diese Dinge zu wissen und eine Andere, danach zu handeln. Das ist allen soweit klar.

Aber gar nicht erst die Möglichkeit zu haben, die Dinge zu verstehen aufgrund von Sprachbarrieren, mangelnden Lesefähigkeiten, Verstehensproblemen oder anderweitigen Barrieren, ist eine Benachteiligung, die zu Krankheiten führen kann, die sich vermeiden lassen. Deshalb hängen Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitskompetenz eng zusammen und jeder Mensch in unserer Gesellschaft, der dazu beitragen kann, zu mehr Wissen und Verständnis beizutragen (und sei es nur im Rahmen von Freundschaft, Bekanntschaft oder Nachbarschaft) oder eben im beruflichen Kontext, trägt letztendlich dazu bei, diejenigen zu unterstützen, die nicht die gleichen Chancen haben, aber wie wir alle die Chance bekommen soll gesund zu bleiben, ob sie genutzt wird oder nicht.

Dieser Gedanke führt uns damit zurück zur momentanen Situation und dem Gedanken sich gegenseitig zu schützen und Rücksicht auf die zunehmen die gefährdet oder geschwächt sind.

In der besonderen Situation scheint es also (überwiegend) zu funktionieren. Vielleicht schaffen wir das ja zu transportieren in die Zeit danach.

In diesem Sinne bleiben Sie gesund

Ihre Lisa Ruchnewitz

 

 

Scroll to Top