Praxisanleiterausbildung 2020: Teil 2 „Der Ausbildungsplan“

In unserem zweiten Blogartikel zum Thema werden wir uns wie besprochen den Ausbildungsplan und seine Rolle in der neuen Pflegeausbildung und damit auch in der neuen Praxisanleiterausbildung anschauen.

 

 

Der Ausbildungsplan

Betriebliche und individuelle Ausbildungspläne werden die Steuerung von Ausbildungsprozessen und helfen dabei die schulische Ausbildung mit der praktischen Ausbildung in der Einrichtung sinnvoll zu verknüpfen und zu organisieren.

Die Kompetenzen die in der neuen Ausbildungs-und Prüfungsverordnung beschrieben werden hier ebenfalls abgebildet und somit in der Praxis konkretisiert. Das ermöglicht eine optimale Vorbereitung auf Zwischenprüfung und Prüfung.

Da die neue Ausbildung ja relativ Komplex ist bezogen auch auf die verschiedenen Einsatzorte und die spezifischen Kompetenzprofile, hilft der Ausbildungsplan dabei nicht den Überblick zu verlieren.

Im Pflegeberufegesetz heißt es dazu in §6 Abs.3: „Die praktische Ausbildung wird in den Einrichtungen auf Grundlage eines vom Träger der praktischen Ausbildung zu erstellenden Ausbildungsplans durchgeführt“.

 

Neu ab 2020

Neu ab 2020 ist hierbei, dass der Träger der praktischen Ausbildung diesen Ausbildungsplan über die gesamte praktische Ausbildung erstellt!

Es gibt Vereinbarungen mit den Kooperationspartnern (Pflegeberufegesetz §8 Abs.3) nach denen der Träger gewährleisten muss, dass die Einsätze die vorgeschrieben sind in den weiteren an der praktischen Ausbildung beteiligten Einrichtungen auch durchgeführt werden können und die Ausbildung auch auf Grundlage des Ausbildungsplans zeitlich und sachlich gegliedert auch so durchgeführt werden kann, dass das Ausbildungsziel auch erreicht werden kann in der vorgegebenen Zeit.

 

Der Ausbildungsplan in der praktischen Ausbildung

Der Ausbildungsplan wird somit auch als Herzstück der praktischen Ausbildung bezeichnet!

Unterschieden werden kann hierbei zwischen einem betrieblichen und einem individuellen Ausbildungsplan (diese Aspekte werden wir im Webinar vertiefen).

Hier nur so viel zur Unterscheidung: Der betriebliche Ausbildungsplan formuliert Lerninhalte (als Kompetenzen) auf die unterschiedlichen Einsätze verteilt und der individuelle Ausbildungsplan wird wochenweise festgeschrieben (was lernen die Auszubildenden wo und mit wessen Unterstützung/oder in Selbstlernzeit.

 

Tipp:

Hierzu findet man ebenfalls auf: www.quesap.de eine Vorlage zur Erstellung von betrieblichen Ausbildungsplänen.

In den betrieblichen Ausbildungsplänen wird die Einsatzart (z.B. Orientierungseinsatz) und die Handlungskompetenz der Auszubildenden beschrieben. Außerdem der jeweilige Inhalt des Lehrplans, Zeit/Einsatzort, zu erwerbende Kompetenzen und methodisches Vorgehen. In der Abstimmung mit dem betrieblichen Ausbildungsplan können dann auch die Einsatzpläne für die einzelnen Auszubildenden erstellt werden.

Die individuellen Ausbildungspläne enthalten ebenfalls Informationen zur Einsatzart und werden Wochenweise geclustert. Es werden die Tage/Zeiten der Ausbildungsarbeit und des Selbstorganisierten Lernens sowie Hospitationen festgelegt.

Es ist also die Konkretisierung des betrieblichen Ausbildungsplans für den einzelnen Auszubildenden (Insbesondere die Angaben aus den Spalten „Wann, Wie, Wer“, sind hier von Bedeutung.

Im nächsten Blogartikel werden wir uns hierzu einige Hinweise zu den Ausbildungsmethoden anschauen. Im Webinar werden wir dann gemeinsam einen exemplarischen individuellen Ausbildungsplan erstellen.

Bis zum nächsten Artikel eine gute Zeit

Ihre Lisa Ruchnewitz

 

Jetzt zum kostenlosen Online Seminar anmelden

In diesem Online-Seminar erfahren Sie von Frau Lisa Ruchnewitz wissenswertes zur neuen Pflegeausbildung ab 01.01.2020.

Als Praxisanleitung immer etwas schneller auf dem neuesten Stand der Dinge zu sein, ist wünschenswert, denn Sie sind diejenigen, die nachher in den Einrichtungen umsetzen werden, was bisher nur auf dem Papier festgehalten ist.

Kommen Sie schnell ins Boot, hier bekommen Sie schon mal die Ruder in die Hand um in den ersten Stürmen gut zu begegnen.

Im Online Seminar lernen Sie:

  • Aktuelle Informationen zur generalistischen Pflegeausbildung
  • Anforderungen an die Praxisanleitung im Kontext der Generalistik
  • Neue pädagogische Herausforderungen und Ideen zur Umsetzung
  • Rechtliche und Strukturelle Gegebenheiten die Sie als PA wissen sollten

 

Lisa Ruchnewitz

Autor: Lisa Ruchnewitz

Lisa Ruchnewitz, exam. Altenpflegerin, Pflegedienstleitung (Leitende Pflegefachkraft), ICW Wundexpertin, Diplom Pflegepädagogin, Entspannungspädagogin, med. Fußpflege in Ausbildung. In meiner Pflegelaufbahn die seit ca. 20 Jahren andauert, habe ich in vielen verschiedenen Bereichen in unterschiedlichen Funktionen gearbeitet. Ich kenne die Pflege aus der Perspektive einer Auszubildenden über die Arbeit als Leitungskraft für eine Tagespflege und eine stationäre Pflegeeinrichtung, bis hin zur Lehrerin für Pflege und Dozentin in der Fort-und Weiterbildung. In meinen unterschiedlichen Fachfortbildungen habe ich zusätzliches Wissen erworben um auch im Unterricht nah an der Basis bleiben zu können. Auch jetzt habe ich den Kontakt zu Dieser nicht verloren und mache kleine Ausflüge in die ambulante Pflege hin und wieder.   Fachthemen die mir immer wieder besonders am Herzen liegen, sind z.B. die Basale Stimulation, Schmerz, Wunden, Psychohygiene für Pflegefachkräfte, Berufspolitisches und alles im Bereich Ethik in der Pflege.   Ich nehme in den Blogbeiträgen, aktuelle Pflegethemen auf und beleuchte aber auch Themen, die gerne „vergessen“ werden. Es ist mir wichtig, verschieden Perspektiven darzustellen und mich ab und an auch einmal kritisch über die Pflege zu äußern, denn Wachstum ist nur möglich, wenn man die Dinge hinterfragt und Willens ist sich weiterzuentwickeln.   Ich freue mich immer über Anregungen und würde mich freuen immer mal wieder mit Ihnen in den Austausch zu gehen.

Share This Post On