Psychohygiene – mal wieder einen Blick auf uns Selbst werfen…

…ist jetzt angesagt!

 

Lesezeit: 1 Minute / 247 Wörter

 

Das Jahr ist schon wieder fast vorbei (zumindest merkt man das daran, dass es in den Supermärkten wieder Lebkuchen gibt), vielleicht haben wir selbst das aber kaum mitbekommen, so schnell sind die Tage, Wochen und Monate wieder verflogen.

Einige fragen sich vielleicht langsam, wieviel von dem was ich mir vorgenommen habe, habe ich geschafft, macht es noch Sinn mit dem einen oder anderen anzufangen, weshalb ist die Zeit schon wieder so schnell vergangen, was ist mit meinen Zielen die ich hatte (habe) usw.

Einige haben vielleicht zwischendurch mal Bilanz gezogen und/oder sich mit der persönlichen Weiterentwicklung befasst, andere hatten dafür „einfach keine Zeit“. Der Alltag ist so schnell und so voll, dass man manchmal kaum weiß, wo man die wichtigen Menschen seines Lebens unterbringen soll und sich dann auch noch mit sich SELBST befassen…mit seinen Zielen, Wünschen und Bedürfnissen…geht das?

Es gibt eine schöne Methode, die des Visionboards,- vielleicht haben Sie das schon einmal gehört?

In unserem letzten Psychohygienewebinar für dieses Jahr, wollen wir uns diese schöne Methode, sich selbst und die eigenen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, einmal gemeinsam genauer anschauen. Sie bekommen eine Anleitung und Hinweise, wie Sie mit dem Visionboard „arbeiten können“.

Das macht wirklich Freude und ist nebenbei einfach eine gute Möglichkeit nochmal bewusst inne zu halten und so auch wieder für alles andere was wichtig ist im eigenen Leben, wirklich präsent zu sein.

In diesem Sinne freue ich mich auf Sie

Ihre Lisa Ruchnewitz

 

 

Lisa Ruchnewitz

Autor: Lisa Ruchnewitz

Lisa Ruchnewitz, exam. Altenpflegerin, Pflegedienstleitung (Leitende Pflegefachkraft), ICW Wundexpertin, Diplom Pflegepädagogin, Entspannungspädagogin, med. Fußpflege in Ausbildung. In meiner Pflegelaufbahn die seit ca. 20 Jahren andauert, habe ich in vielen verschiedenen Bereichen in unterschiedlichen Funktionen gearbeitet. Ich kenne die Pflege aus der Perspektive einer Auszubildenden über die Arbeit als Leitungskraft für eine Tagespflege und eine stationäre Pflegeeinrichtung, bis hin zur Lehrerin für Pflege und Dozentin in der Fort-und Weiterbildung. In meinen unterschiedlichen Fachfortbildungen habe ich zusätzliches Wissen erworben um auch im Unterricht nah an der Basis bleiben zu können. Auch jetzt habe ich den Kontakt zu Dieser nicht verloren und mache kleine Ausflüge in die ambulante Pflege hin und wieder.   Fachthemen die mir immer wieder besonders am Herzen liegen, sind z.B. die Basale Stimulation, Schmerz, Wunden, Psychohygiene für Pflegefachkräfte, Berufspolitisches und alles im Bereich Ethik in der Pflege.   Ich nehme in den Blogbeiträgen, aktuelle Pflegethemen auf und beleuchte aber auch Themen, die gerne „vergessen“ werden. Es ist mir wichtig, verschieden Perspektiven darzustellen und mich ab und an auch einmal kritisch über die Pflege zu äußern, denn Wachstum ist nur möglich, wenn man die Dinge hinterfragt und Willens ist sich weiterzuentwickeln.   Ich freue mich immer über Anregungen und würde mich freuen immer mal wieder mit Ihnen in den Austausch zu gehen.

Share This Post On